Graphologische Gutachten

Die Handschrift, ein Abbild des beruflichen Potenzials

Die Möglichkeit, durch die Analyse der Handschrift konkrete Aussagen über das persönliche, auch berufliche Potenzial einer Persönlichkeit zu machen, faszinierte mich schon als Psychologiestudent. Während meiner Ausbildungszeit als praktischer Psychologe und Graphologe wurde mir bewusst, dass die Handschrift nicht nur als Spiegelung allgemeiner Charakterzüge aufgefasst werden kann.  Eine schriftpsychologische Analyse bietet darüber hinaus die Möglichkeit,  auch das berufliche Potenzial einer Persönlichkeit, ihr Durchsetzungsvermögen sowie charakterliche Schwachstellen mit  hoher Treffsicherheit zu erfassen. In diesem Zusammenhang muss allerdings festgestellt werden, dass das Sehen von berufsspezifischen Eigenschaften  jahrelang geübt werden will. Erst eine intensive Beschäftigung mit den vielfältigen Deutungsmöglichkeiten –  unter anderem  der Ausdruckspsychologie, der Symbolik und der Charakterkunde –   ermöglicht es, mittels einer Handschrift-Analyse ein glaubwürdiges Persönlichkeitsportrait zu entwickeln.

HR-Spezialisten und andere Führungskräfte, die mit der  graphologischen Arbeit vertraut sind, stellen immer wieder fest, dass sich die schriftpsychologischen Befunde meistens in einem hohen Ausmass mit den Ergebnissen der persönlich durchgeführten Interviews decken.  Auch sporadisch auftretende Diskrepanzen bei der Einschätzung einer Persönlichkeit haben eine durchaus positive Seite, wenn sie als Möglichkeit genutzt werden, offen gebliebene Fragen durch zusätzliche Tests,  allenfalls auch durch  spezifisch ausgerichtete  Referenz-Auskünfte nochmals zu klären.

Schliesslich entwickeln vor allem Personen, die mehr als einmal mit einem graphologischen Gutachten getestet worden sind, das Bedürfnis, die Befunde ihrer eigenen Analyse mit dem Graphologen zu diskutieren. Das Ziel einer diesbezüglichen Auseinandersetzung liegt  in einer möglichst objektiven Selbsteinschätzung, letztlich in einem differenzierten Verständnis für die eigene Identität. Persönlichkeiten, die mit der Definition ihrer Schwächen und Stärken klar kommen, haben es  leichter, ihr Potenzial durch eine realistische Selbsteinschätzung in der optimalen Richtung weiter zu entwickeln.